Foto: Thomas Bach als IOC Präsident wiedergewählt - © IOC

Thomas Bach bleibt IOC Präsident

13. März 2021

Thomas Bach wurde als Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) wiedergewählt, nachdem er von der Sitzung nahezu einstimmig für eine endgültige Amtszeit von vier Jahren unterstützt worden war.

Bach, der einzige Kandidat in der Wahlurne, erhielt während der zweiten virtuellen Sitzung des IOC insgesamt 93 Stimmen, bei einer Gegenstimme und vier Enthaltungen. Der deutsche Anwalt, der neunte IOC-Präsident, der 2013 zum Spitzenreiter der Olympischen Bewegung ernannt wurde, soll bis 2025 in dieser Funktion tätig sein. Bach wird seine letzten vier Jahre an der Spitze der Organisation beginnen.

Nach der Abstimmung sagte Bach: „Vielen Dank von ganzem Herzen für dieses überwältigende Vertrauensvotum“, sagte Bach. Für mich ist dies angesichts der vielen Reformen und der vielen schwierigen Entscheidungen, die wir treffen mussten und die uns alle betrafen, noch überwältigender. Ich wollte der Präsident für euch alle sein, und das geht auch in meiner zweiten und letzten Amtszeit weiter. Meine Tür, meine Ohren und mein Herz bleiben für jeden von euch offen. Ich hoffe, ich kann mich in den nächsten vier Jahren auf Ihr Engagement, Ihren Einsatz und Ihre Freundschaft verlassen.“

IOC President Thomas Bach dankte den Mitgliedern nach seiner Wiederwahl – © IOC

Mehr als 30 IOC-Mitglieder lobten Bach während der Sitzung, die feierlich in Athen eröffnet wurde, dem geplanten Veranstaltungsort für das Treffen, bevor es wegen der Coronavirus-Pandemie online gestellt wurde. Bach kündigte an, dass er sich wie erwartet im vergangenen Juli zur Wiederwahl stellen werde, und wurde im Dezember als einziger Präsidentschaftskandidat bestätigt.

Der 66-jährige olympische Goldmedaillengewinner im Fechten wurde im Alter von 37 Jahren IOC-Mitglied und hatte zahlreiche hochrangige Funktionen inne, darunter insgesamt 11 Jahre als Vizepräsident, bevor er Präsident wurde. Bach wurde vor sieben Jahren als Nachfolger von Jacques Rogge als IOC-Präsident auf der Sitzung in Buenos Aires gewählt, nachdem er in der zweiten Wahlrunde gesiegt hatte. In der ersten Runde erhielt er die meisten Stimmen, bevor er in Runde zwei Richard Carrión aus Puerto Rico, Ng Ser Miang aus Singapur, Denis Oswald aus der Schweiz und Sergey Bubka aus der Ukraine besiegte.

Bach behauptete, das IOC sei in der Lage gewesen, das „Meer der Probleme“ zu bewältigen, mit dem es in seinen bisher acht Jahren konfrontiert war. Der Deutsche verwies auf den russischen Dopingskandal, die Schwierigkeiten bei der Organisation der Olympischen Sommerspiele 2016 und 2018 in Rio de Janeiro bzw. Pyeongchang sowie auf die COVID-19-Pandemie, die die Verschiebung von Tokio 2020 auf dieses Jahr erzwang.

Bach war auch Präsident während einer Reihe von Referendumsniederlagen angesichts des nachlassenden Interesses an der Ausrichtung des Flaggschiff-Events des IOC. Er behauptete heute, dass das IOC während des alten Verfahrens zur Auswahl der olympischen Gastgeber mit „schwerwiegenden ethischen Problemen aufgrund von Fehlverhalten in der Lobbyarbeit“ konfrontiert gewesen sei, und fügte hinzu, der Ruf der Organisation habe „gelitten“.

Bach wurde auch dafür kritisiert, die Macht im regierenden Vorstand zu zentralisieren, half jedoch dabei, die doppelte Vergabe der Olympischen Sommerspiele 2024 und 2028 an Paris und Los Angeles zu koordinieren, und überwachte die Unterzeichnung eines Rundfunkvertrags mit NBC bis 2032.

„Ich werde den gleichen Stil der Konsultation verfolgen, die Meinung aller vertreten, die Einheit in der Vielfalt“, fügte Bach hinzu. „Ein Präsident für alle zu sein bedeutet, zuzuhören, sich zu beraten und die Meinungen anderer zu berücksichtigen und dann Entscheidungen zu treffen, die wir für die Zukunft der olympischen Bewegung für am besten halten.“

Die Olympischen Sommerspiele 2020 wurden wegen der Corona-Pandemie auf das Jahr 2021 verschoben. Sie finden nun vom 23. Juli bis zum 8. August 2021 in Tokio statt. Hier der vorläufige Zeitplan für alle Sportarten, inklusive Taekwondo.

(Quelle: IOC, insidethegames – Foto: ©IOC)

Weitere Informationen:

Tokyo 2020: Offizielle Olympia-Seite

DOJANG Wien Taekwondo - follow + like: